E-Auto-Stationen: Renault Zoes erobern Kiel

Über 20 neue Elektroautos ergänzen die StattAuto-Flotte in Kiel und leisten einen Beitrag zur Luftreinhaltung in der Landeshauptstadt. Die Zoes rollen nach und nach an die geplanten Stationen. Die ersten stehen schon am Blücherplatz, in der Dammstr., am Grasweg, im Königsweg sowie am Alten und Neuen Rathaus. Im August folgen weitere. Leider hat sich die Bereitstellung der Stromanschlüsse stark verzögert, so dass es an den meisten Standorten vorerst keine StattAuto-eigene Ladestation geben wird. Bis es soweit ist, laden StattAuto-Techniker und engagierte Kunden die Batterie an öffentlichen Stadtwerke-Säulen nach. Da die Reichweite der Zoes 250 bis 300 km beträgt, ist das Laden nicht nach jeder Fahrt erforderlich. Da viele Fahrten in der Stadt bzw. im Umland stattfinden, stellt die Reichweite in den meisten Fällen kein Problem dar. In den Zoes befinden sich Ladekarten der Stadtwerke Kiel, mit denen an öffentlichen Ladesäulen in Kiel und Umgebung geladen werden kann. Anders als bei Benzinautos gehen wir bei den Zoes von einem Mindestladestand von 50 Prozent aus, d.h. bei einer niedrigeren Kapazität sollte nachgeladen werden.

 

 

 

Elektrisch fahren in Lübeck

Das Angebot an Elektroautos in Lübeck ist auf 7 Zoes gewachsen. Neben den länger bestehenden Stationen mit Ladesäulen an der Uni, beim Bauverein in der Ratzeburger Allee und an der Luisenstraße sind jetzt die Standorte "An der Mauer" (Aegidienviertel), Werkhof (auf dem öffentlichen Parkplatz P2/Kanalstr.) und MUK (letztere nur für einige Wochen, deshalb nicht auf der Übersichtskarte) hinzugekommen. Bald wird auch ein Zoe in die Ziegelstraße stehen. In Zusammenarbeit mit der Landwege eG planen wir dort eine eigene Ladesäule mit zwei Ladepunkten (davon einer für Landwege-Kunden). Der Leasingvertrag für den Nissan Leaf beim Autohaus Olympic wurde nicht verlängert, da die Auslastung zu gering war.